Mo – Fr 08.30 – 13.00 & 14.00 – 18.00 Uhr, Sa 10.00 – 12.00 Uhr 

Tauchen, Schnorcheln, Natur & Kultur | Öffnungszeiten Mo – Fr 08.30 – 13.00 & 14.00 – 18.00 Uhr, Sa 10.00 – 12.00 Uhr
Drücken Sie die EINGABETASTE, um die Suche oder die Esc-Taste zu schließen
Blog-thumbnail

Reisebericht: Aktivurlaub auf Madeira mit Caro & Gina

Reisebericht: Aktivurlaub auf Madeira mit Caro & Gina

Blog-thumbnail

EINE WOCHE MADEIRA MIT CARO & GINA

November 2021

„Blumeninsel“- „Insel des ewigen Frühlings“ – „Perle im Atlantik“ – Madeira hat viele verschiedene Namen. Und das zu Recht! Denn die Insel im atlantischen Ozean ist so vielfältig und facettenreich wie kaum eine andere.

Schon seit einer Weile hatten wir uns überlegt nach Madeira zu reisen und nun hat es Anfang November endlich geklappt. Per Direktflug mit der Condor ab München ging es in etwa 4 Stunden Flugzeit nach Funchal. Die guten Wetterbedingungen mit Rückenwind bescherten uns einen angenehm kurzen Flug und eine entspannte Landung.

Hinweis Einreise & Corona: Die Einreise nach Madeira ist auch zu Coronazeiten sehr einfach und unkompliziert geregelt. Für Reisende ist der Nachweis einer vollständigen Impfung, einem Genesenen-Zertifikat oder einem negativen PCR-Testergebnis erforderlich, außerdem ist vorab ist eine Gesundheitserklärung auszufüllen. Dafür ist eine Registrierung unter „Madeira Safe“ notwendig, diese kann entweder in ausgedruckter oder in elektronischer Form als QR mitgeführt werden. Bei Ankunft am Flughafen ist dieser QR Code vorzuzeigen. Entsprechend dem Status der dort eingereichten Zertifikate, zeigt der QR-Code eine unterschiedliche Farbe an. Bei vollständig eingereichten und bereits validierten Dokumenten (z.B. vollständiger EU-weit gültiger Impfnachweis) ist der Code in dunkelgrün abgebildet. Dies war bei uns der Fall und wir konnten uns entsprechend der Beschilderung in kurzer Zeit zum Ausgang begeben, wo noch ein weiteres Mal der QR-Code kontrolliert wurde. Alles in allem ist die Registrierung sehr einfach und wir haben uns zu jedem Zeitpunkt sehr sicher gefühlt. Wie bei uns in Deutschland auch muss in allen öffentlichen Bereichen ein Mund-Nasenschutz getragen werden, außerdem sind die Abstandsregeln einzuhalten. 

Tag 1: Ankunft

Bei unserer Ankunft wurden wir mit angenehm warmen Temperaturen und einem Blick auf das Meer sowie mit frischen Bananen begrüßt und in etwa 15 Minuten Fahrzeit zu unserem Hotel dem Sentido Galomar Resort in Caniço gebracht. Das 4 Sterne Erwachsenenhotel bietet eine einmalige Lage mit direktem Blick auf den Atlantik und eine moderne, neu renovierte Ausstattung. Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit stehen hier im Fokus, denn es ist das erste „GREEN-Hotel“ Portugals mit einer zertifizierten Energieeffizienz A++ und einem Gebäude, das zu 100% energieautark und perfekt in die natürliche Umgebung integriert ist. Eine weitere Besonderheit im Hotel ist der Aufzug direkt am Meer, der zum Restaurant und zur Bar sowie der Tauchbasis von Manta Diving Madeira führt.

Tag 2: Funchal und Cȃmara de Lobos

Da wir so viel wie möglich von der Insel sehen wollten, haben wir uns bereits am nächsten Tag nach der Ankunft nach Funchal aufgemacht – die Hauptstadt Madeiras. Mit dem öffentlichen Bus ist sie in etwa 35 Minuten zu erreichen, die reguläre Route führt an der Küste entlang und durch die Ortschaften hindurch, wodurch man während der Fahrt schon tolle Aussichten genießen kann. Da auch auf Madeira die Maskenpflicht in öffentlichen Bereichen gilt, muss währen der Fahrt ein Mundnasenschutz getragen werden. In der Stadt angekommen, besuchten wir die Markthalle, die gerade freitags lohnenswert ist, da an diesem Tag viele Händler von der ganzen Insel in die Stadt kommen und ihre Waren anbieten. Von exotischen Früchten, frischem Gemüse, wunderschönen Blumen und Pflanzen, sowie regionalem Wein und frischem Fisch und Fleisch sind dort auch Souvenirs zu finden. Nach einem Stadtbummel und einen Spaziergang durch den Park Santa Catarina mit Blick auf den Hafen besuchten wir das malerische Fischerdorf Cȃmara de Lobos, das etwa 5 km westlich von Funchal liegt und eine kleine Bucht mit einem Hafen und den typischen bunten Fischerbooten bietet. 

Tag 3: Monte und Funchal

Am nächsten Tag besuchten wir eine weitere bekannte Sehenswürdigkeit: das Bergdorf Monte. Dieses ist mit der Seilbahn von Funchal aus zu erreichen. Allein die 15-minütigen Fahrt lohnt sich aufgrund des Blicks auf die Stadt und das Meer sowie in Richtung Berge. Oben angekommen erkundeten wir den ebenso bekannten „Jardim Tropical Monte Palace“, ein botanischer Garten der auf 70.000m² tropische Blumen und Pflanzen, sowie Kunst, Koi-Karpfen, Vögel, kleine Seen und Teiche und einen Wasserfall umfasst. Für die Rückfahrt in die Stadt kann entweder wieder die Seilbahn genutzt, oder eine Korbschlittenfahrt gebucht werden, die früher die ersten öffentlichen Verkehrsmittel auf Madeira waren. Wieder unten angekommen, lohnt sich ein Spaziergang entlang der Hafenpromenade, von der aus man die im Hafen anlegenden Kreuzfahrtschiffe beobachten oder einfach nur den Blick auf den Ozean genießen kann. Wir haben den Tag mit einem Gläschen „Poncha“ – ein regionales Getränk aus Zuckerrohrschnaps, Honig und Zitronensaft – entspannt ausklingen lassen.

Tag 4: Osttour mit dem Mietwagen

Für die folgenden beiden Tagen haben wir uns einen Mietwagen gebucht, der uns direkt am Hotel zugestellt wurde. Mit unserem Smart Cabrio machten wir uns entlang der Küstenstraße auf, die Ostseite der Insel zu erkunden. Neben einem Stopp in der Stadt Machico, die eine traumhafte Bucht mit einem kleinen Sandstrand bietet, war unser Highlight definitiv das Naturschutzgebiet „Ponta de São Lourenço“ und der Aussichtspunkt „Ponta do Rosto“ an der östlichen Spitze Madeiras. Der Blick auf die Steilklippen direkt am Wasser ist einmalig! Außerdem können dort auch Wanderungen unternommen werden. Für den Rückweg zu unserem Hotel ging es über kurvige Straßen weiter ins bergige Inselinnere, wo wir spontan eine kurze Levada-Wanderung entlang der auf Madeira bekannten Wasserläufe, unternommen haben.  

Tag 5: Westtour mit dem Mietwagen

Nach dem Osten ging es für uns an Tag fünf nun in den Westen Madeiras. Erster Stopp: Porto Moniz ganz im Nordwesten der Insel, der bekannt ist für die Naturschwimmbecken aus Lavagestein – in Felsen eingelassene Schwimmbecken, die mit Meerwasser gefüllt sind und in denen mit Blick auf das Meer gebadet werden kann. Im Anschluss fuhren wir weiter ins Inselinnere zur Hochebene „Paúl da Serra“, die auf etwa 1500 Meter Höhe liegt und einzigartige Landschaften über den Wolken bietet. Durch die spannende Vegetation mit einem tropischen Wald, Wasserfällen, bewachsenen Hügeln, Windrädern, Kühen und zahlreichen Levadas zählt auch dieser magische Ort zu einem unserer Highlights! Als nächsten Abstecher besuchten wir „Cabo Girão“ im Südosten der Insel, das mit 580 Metern höchste Kap Europas und einer Aussichtsplattform mit Glasboden. 

Tag 6: Tauchen mit Manta Diving Madeira

Nach all den tollen Erlebnissen an Land, wollten wir nun endlich Madeira auch unter Wasser kennenlernen. Da sich die Tauchbasis von Manta Diving direkt an unserem Hotel befindet, ging es nur mit einer Fahrt mit dem Aufzug dorthin. Das Hausriff bietet vier verschiedene Spots, die direkt von der Basis aus zugänglich sind und von denen wir zwei Tauchplätze erkunden durften. Das Riff liegt direkt im Unterwassernaturschutzpark und bietet auch unter Wasser tolle Felsformationen und Höhlen. Neben Röhrenaalen, Sardinen- und Barrakudaschwärmen, konnten wir beispielsweise Trompetenfische, Muränen und einem kleinen Oktopus begegnen und auch durch eine kleine Höhle tauchen. Auch wenn wir leider nur Zeit für zwei Tauchgänge hatten, hatten wir mit dem supernetten und professionellen Team von Manta Diving sehr viel Spaß. Für das Dekobier nach dem Tauchen und einen tollen Blick auf den Sonnenuntergang bietet die Hotelbar mit Live Musik und Blick auf den Atlantik den perfekten Ausgangspunkt.

Tag 7: Wellness und Sonne

Da die Zeit im Urlaub wie fast immer sehr schnell vergeht und wir die letzten Tage sehr viel unternommen hatten, nutzen wir unseren letzten Tag zum Relaxen am Pool und im Wellnessbereich mit Massage und Sauna. Am Nachmittag fuhren wir noch einmal mit dem Bus zu einer kleinen Shoppingtour durch die Gassen von Funchal und ließen den letzten Abend beim Essen und einem Glas Madeira Wein in der Altstadt ausklingen.

Tag 8: Abreise

Nach einer Woche auf der wunderschönen Insel Madeira ging es für uns wieder zurück an den Flughafen und mit der Condor zurück nach Deutschland.

Blumen Madeira Porto Moniz
smart-cabrio-mietwagen-madeira
jardim-monte-palace-wasserfall
tauchbasis-manta-diving

Highlights & Tipps

  • Markthalle in Funchal an einem Freitag besuchen!
  • Mietwagen buchen, um die Insel auf eigene Faust zu erkunden und einfach dort anhalten, wo es einem gefällt!
  • Wanderung am Ostkap „Ponta de São Lourenço“
  • Tauchen mit Manta Diving Madeira!
UNSER ANGEBOT AUF

MADEIRA

Hat Ihnen der Bericht gefallen und möchten Sie Madeira selbst entdecken? Hier geht’s zu unserem Madeira Programm: